Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
12.03.2005 / Feuilleton / Seite 13

Paarung und Tabu

Der Zoologe Alfred Kinsey in T.C. Boyles Roman »Dr. Sex«

Daniel Dubbe

Alfred Kinsey (1894–1956) war mit seinen beiden Reports »Das sexuelle Verhalten des Mannes« (1948) und »Das sexuelle Verhalten der Frau« (1953) neben Wilhelm Reich, Henry Miller und den Rolling Stones einer der Bahnbrecher der sogenannten sexuellen Revolution, die ab Mitte der 60er Jahre die USA und Westeuropa zivilisierte und Mitte der 80er Jahre an AIDS kollabierte.

Kinsey war von Haus aus Zoologe. In Feldforschungen und Befragungsaktionen betrachtete er das sexuelle Verhalten der Spezies Mensch unter strikt wissenschaftlichen Parametern. Ihm war aufgefallen, daß das Paarungsverhalten von Fruchfliegen oder Stachelschweinen recht gut erforscht war, das Ende der Nahrungskette aber merkwürdig vernachlässigt blieb.
Kinsey war kein trockener Wissenschaftler. T.C. Boyle beschreibt ihn als Freigeist, Tabubrecher, Guru und Mann mit Charisma. Sein Forschungsdrang wirkte zuweilen etwas bizarr. Er kaprizierte sich zum Beispiel darauf, tausend männliche Vers...


Artikel-Länge: 5048 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €