21.02.2005 / Inland / Seite 4

Transparente gegen Bush unerwünscht

Mainz: Polizei kündigt strafrechtliche Verfolgung im Falle von »Beleidigungen« des US-Präsidenten an

Tim Neumann

Für den kommenden Mittwoch ruft das Aktionsbündnis »Not welcome Mr. Bush« zu Protesten gegen den Besuch des US-Präsidenten in Mainz auf. Bundesweite Friedensorganisationen, ATTAC und zahlreiche linken Organisationen und Gruppen unterstützen den Aufruf, »für eine friedliche und soziale Welt« zu demonstrieren. Wer aber nun auf die Idee kommen sollte, Passagen des Bündnisaufrufs (www.notwelcomebush.de) in dem u. a. an Bushs politische Verantwortung für »Kriegsverbrechen der US-Streitkräfte in Afghanistan und Irak« erinnert wird, in kurzen Losungen auf Transparente zu schreiben, könnte sich strafbar machen.

Die Polizei teilte dem Anmelder der Demonstration am Wochenende in Mainz mit, keine Transparente mit beleidigendem Inhalt gegen Bush dulden zu wollen bzw. die Träger solcher Plakate und T...

Artikel-Länge: 2494 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe