Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
07.02.2005 / Ansichten / Seite 2

»Ein Moratorium für die Schulden wäre ein Witz«

Die indonesische Region Aceh braucht zwei Milliarden US-Dollar für den Wiederaufbau. Der jährliche Schuldendienst des Landes ist viermal so hoch. Ein Gespräch mit Kusfiardi

Wolfgang Pomrehn

* Kusfiardi arbeitet in Indonesiens Hauptstadt Jakarta für das Bündnis gegen Schulden (KAU, Koalisi Anti Utang). KAU ist Mitglied in Jubilee South, einem Netzwerk von Organisationen aus Entwicklungsländern, das für die bedingungslose Streichung der Schulden dieser Länder eintritt.

F: Was halten Sie von dem Vorschlag für ein Schuldenmoratorium, das heißt Aussetzen der Tilgungszahlungen, für die vom Tsunami betroffenen Länder? Ein solcher Vorschlag kam unlängst von der deutschen Bundesregierung.

Das ist ein Witz. Die Regierungen, die so etwas vorschlagen, wollen als weise und generös dastehen. Aber in Wirklichkeit demonstrieren sie damit, daß sie nicht bereit sind, ihre Verantwortung gegenüber den betroffenen Ländern wahrzunehmen. Ein Moratorium würde auf keinen Fall reichen. Indonesien zahlt zum Beispiel derzeit etwa acht Milliarden US-Dollar an Zinsen und Tilgung. Das fehlt natürlich für den Wiederaufbau in Aceh im Norden Sumatras. Ein Moratorium wü...



Artikel-Länge: 4217 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €