27.01.2005 / Inland / Seite 5

Ein Scherbenhaufen

Jenaer-Glas-Haushaltssparte entbehrlich. Thüringer Arbeitsplätze und prämierte »Globo«-Kanne Opfer der Globalisierung: China produziert billiger

Günter Platzdasch

Liebhaber von Jenaer Glas, hitzebeständigen Kannen, Teeservice und Schalen, werden sich demnächst bei Ebay-Auktionen umschauen müssen. Denn am Mittwoch teilte die Schott-Konzernzentrale in Mainz mit, aufgrund mehrjähriger Verluste in Millionenhöhe solle die seit 1918 in der Saalestadt fabrizierende Haushaltsglas-Sparte zum 31. Dezember 2005 geschlossen werden – auch wenn man auf das erfolgreichste Geschäftsjahr seit der Wende zurückblicke. Erst hatten sich die Carl-Zeiss- und Schott-Werke von dem alten, lästigen Stiftungsstatut Ernst Abbes befreit (in dem beispielsweise geregelt war, daß Vorstände nicht mehr als das Zehnfache des Durchschnittseinkommens langjähriger Arbeiter erhalten durften) und sich 2004 in eigenständige, nur den Dividenden verpflichtete Aktiengesellschaften umgewandelt. Dann gab es am 14. Januar ...

Artikel-Länge: 2578 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe