Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. September 2019, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
20.01.2005 / Ausland / Seite 9

Vázquez’ schweres Erbe

Neue Regierung Uruguays trifft auf alte Probleme: Schulden bei IWF und Weltbank. Versprochenes Notprogramm für Arme gefährdet

Wolfgang Pomrehn, Montevideo

Uruguays künftige Regierungsmannschaft, die am 1. März ihr Amt antreten soll, trifft sich diese und kommende Woche mit Vertretern dreier wichtiger internationaler Finanzinstitutionen: der Interamerikanischen Entwicklungsbank, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank. Die neugewählte Linksregierung strebt vor allem eine Umschuldung an, die die Zahlungsfristen für die Auslandsschulden verlängert und so dem Land ein wenig Spielraum verschafft.

Den wird der neue Präsident Tabaré Vázquez dringend benötigen, um die hohen Erwartungen der Wähler zumindest ansatzweise zu erfüllen. Am 31. Oktober hatten sie ihm mit knapp über 50 Prozent der Stimmen das Vertrauen ausgesprochen und so zum ersten Mal die seit rund 120 Jahren im Wechsel regierenden konservativen bürgerlichen Parteien aus dem Amt gejagt. Auch das linke Parteienbündnis Frente Amplio (Breite Front), daß Velazquez aufgestellt hatte, erhielt erstmalig eine absolute Mehrheit im Parlament, ...

Artikel-Länge: 4940 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €