Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
15.01.2005 / Feuilleton / Seite 12

Wandbild weg

Die Tilgung der DDR-Kunst geht weiter

Peter Michel

Nach der sogenannten Wende wurden in der DDR entstandene Kunstwerke zerstört, beschmiert, abgehängt, in die Magazine der Museen verbannt; sie sind mit Werbung überdeckt, überklebt, überpinselt, an dezentrale Plätze umgesetzt, verschollen, aus dem öffentlichen Bewußtsein getilgt. Baugebundene Arbeiten von Willi Neubert, Walter Womacka, Willi Sitte und anderen verschwanden schon vor einigen Jahren auf diese Weise. Anderthalb Jahrzehnte nach den Ereignissen von 1989 sollte man mit etwas gutem Willen annehmen, solche Barbarei habe nun ein Ende und Normalität zöge in den Umgang mit künstlerischen Werken der jüngsten Vergangenheit ein. Doch solche Hoffnung trügt.

Der Potzlower Maler und Grafiker Wolfram Schubert (geb. 1926) hatte schon 1991 den Verlust seiner beiden Fresken im ehemaligen Verwaltungsgebäude des Bezirkes Neubrandenburg zu beklagen. 1994 verschwand mit dem Abriß des Ko...

Artikel-Länge: 2767 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €