30.12.2004 / Inland / Seite 3

Volle Kraft voraus

Energie, Empörung und Emphase: Der Künstler Alfred Hrdlicka arbeitet figurativ – und ist Gast bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz 2005

Alfred Hrdlicka ist Wiener Maler, Bildhauer und Graphiker. Und eine kommunistische Einmann-Partei, nachdem er 1956 die den sowjetischen Einmarsch in Ungarn begrüßende KPÖ verlassen hatte. Der früher einmal bekannte Feuilletonist Fritz J. Raddatz nannte ihn einmal einen »Eurostalinisten«. Für Hrdlicka ist dieses Wortspiel »eine sinnwidrige Zusammenfügung, da ja in Wahrheit Stalinisten und Eurokommunisten einander spinnefeind waren« und »im Hinblick auf die leidigen Fraktionskämpfe der kommunistischen Parteien« eine »antifraktionelle Position« einnimmt.

Mit dem emphatischen Bumbum, mit dem die Aufschläge des frühen Boris Becker bedacht wurden, haut er auf die Kacke und schafft figurative Empörung. In Wien wollte man in den Achtzigern seine Skulptur des Straße waschenden Juden sowenig ertragen wie 1967 sein Denkmal für Karl Renner, gegen das sich prompt eine »Liga gegen entartete Kunst« bildete. Als alle diese Antisemiten, Kryptofaschisten und »Mir-woarn...

Artikel-Länge: 3982 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe