29.11.2004 / Thema / Seite 10

Exemplarischer Lernprozeß

Es ging um mehr als »Hartz IV«. Verlaufsformen und Perspektiven der Montagsdemos. Welche Bewußtseinsprozesse wurden da in Bewegung gesetzt?

Harald Werner

Obwohl es für eine umfassende Auswertung und Wirkungsanalyse der Montagsdemos von 2004 sicher noch zu früh ist, läßt sich jetzt bereits vermuten, daß sie eine historische Markierung hinterlassen werden, weil sie kein singuläres Ereignis sind und Umbrüche widerspiegeln, die nicht nur die Sozial- und Beschäftigungspolitik betreffen, sondern sich gleichzeitig und unabhängig vom konkreten Anlaß im politischen System entfalten. Es geht um den Legitimationsverlust der herrschenden Eliten, um Umbrüche in der Parteienlandschaft und die Formierung einer neuen außerparlamentarischen Opposition. Bei aller Vorsicht läßt sich feststellen, daß die derzeitige Etappe zunehmender Großdemos und des Legitimationsverlusts der herrschenden Politik die Dynamik eines gesellschaftlichen Wandels aufweist, der das Ende einer Entwicklungsetappe ankündigt, zunehmende Widersprüche zwischen den sozialen Klassen hervortreibt und letztlich neue politische Kräfte hervorbringen wird. Eine...

Artikel-Länge: 20216 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe