04.10.2004 / Ansichten / Seite 8

»Bürgerbegehren ist Beitrag zur Politisierung«

Kasseler Initiative sammelt Unterschriften gegen Privatisierung der Wasserversorgung. jW fragte Veronika Baier, ist Sprecherin der Kasseler Bürgerinitiative »Unser Wasser gehört uns!«

Daniel Behruzi

F: Sie haben das Bürgerbegehren »Unser Wasser gehört uns!« gestartet. Gegen welche Vorhaben richtet sich das?

Erstens wollen wir den Verkauf weiterer Anteile der Städtischen Werke an Großkonzerne – 24,1 Prozent der Anteile sind bereits im Besitz des Energiekonzerns Vattenfall – verhindern. Zweitens wollen wir einer Privatisierung der jetzigen Eigenbetriebe, wie dem Kasseler Entwässerungsbetrieb (KEB), einen Riegel vorschieben. Und drittens haben wir uns – inzwischen erfolgreich – gegen die Gründung eines gemeinschaftlichen Unternehmens von einer E.on-Tochter und den Städtischen Werken gewandt, das in der Region beim Wasser- und Abwassermarkt abzocken sollte.

F: Warum lehnen Sie die Privatisierung ab?

Wer Geld für den Kauf eines Unternehmens hinlegt, der will damit Profit machen. Das kann man beim Wasser und Abwasser auf drei Arten: die Preise erhöhen, bei den Beschäftigten rationalisieren und die Leitungspflege vernachlässigen. Letzteres ist der ...





Artikel-Länge: 3940 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe