04.10.2004 / Ansichten / Seite 8

»Bürgerbegehren ist Beitrag zur Politisierung«

Kasseler Initiative sammelt Unterschriften gegen Privatisierung der Wasserversorgung. jW fragte Veronika Baier, ist Sprecherin der Kasseler Bürgerinitiative »Unser Wasser gehört uns!«

Daniel Behruzi

F: Sie haben das Bürgerbegehren »Unser Wasser gehört uns!« gestartet. Gegen welche Vorhaben richtet sich das?

Erstens wollen wir den Verkauf weiterer Anteile der Städtischen Werke an Großkonzerne – 24,1 Prozent der Anteile sind bereits im Besitz des Energiekonzerns Vattenfall – verhindern. Zweitens wollen wir einer Privatisierung der jetzigen Eigenbetriebe, wie dem Kasseler Entwässerungsbetrieb (KEB), einen Riegel vorschieben. Und drittens haben wir uns – inzwischen erfolgreich – gegen die Gründung eines gemeinschaftlichen Unternehmens von einer E.on-Tochter und den Städtischen Werken gewandt, das in der Region beim Wasser- und Abwassermarkt abzocken sollte.

F: Warum lehnen Sie die Privatisierung ab?

Wer Geld für den Kauf eines Unternehmens hinlegt, der will damit Profit machen. Das kann man beim Wasser und Abwasser auf drei Arten: die Preise erhöhen, bei den Beschäftigten rationalisieren und die Leitungspflege vernachlässigen. Letzteres ist der ...





Artikel-Länge: 3940 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe