29.09.2004 / Ansichten / Seite 3

»Ideen kennen kein Vaterland«

Der Pop-Produktionsstandort Deutschland muß nicht gerettet werden. Die Hamburger Band Die Sterne singen gegen die Quote – auf deutsch. Ein Gespräch mit Frank Spilker

Christof Meueler

* Frank Spilker ist Sänger und Gitarrist von Die Sterne

F: Pünktlich zur Popkomm wird wieder einmal eine Quote für deutsche Musik im Radio propagiert. Lindenberg, Maffay und Eißfeld sind dabei. Wurden Die Sterne auch gefragt?

An uns hat sich niemand gewandt. Vermutlich, weil wer in den letzten zehn Jahren immer gegen eine solche Quote waren. 1996 eröffneten wir unser Album »Posen« mit dem Lied: »Scheiß auf deutsche Texte«. Das ist grundsätzlicher gemeint als diese Quotendiskussion, in der es hauptsächlich darum geht, Pfründe zu sichern und auszubauen – es richtet sich gegen die nationale Welle, mit der so etwas dahersurft.

F: Mia besingen die Deutschlandfahne, und Deutschland will ständiges Mitglied im UNO-Sicherheitsrat werden. Und dazu dann mehr deutsche Musik im Radio?

Das neue coole Deutschland – das ist wirklich ekelhaft. Genau die Leute, die schon seit zehn Jahren Quoten und ähnliches fordern, kommen wieder hervor und nutzen diese Stim...







Artikel-Länge: 3018 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe