21.09.2004 / Ansichten / Seite 8

»Ich weigere mich auszusagen«

Fast alle bisher kontaktierten Zeugen lehnen Auftreten im Prozeß gegen Slobodan Milosevic ab – Ein Gespräch mit James Bissett

Anna Gutenberg

* James Bissett war von 1990 bis 1992 kanadischer Botschafter in Jugoslawien

F: Dem ehemaligen jugoslawischen Staatschef Slobodan Milosevic wurde vom Jugoslawien-Tribunal in Den Haag ein Pflichtverteidiger aufgezwungen. Sie haben daraufhin Ihre Bereitschaft zurückgezogen, als Zeuge der Verteidigung aufzutreten. Was hat Sie dazu bewogen?

Ich weigere mich auszusagen, weil der Einsatz eines Verteidigers gegen den Willen eines Angeklagten dessen grundlegende Rechte mißachtet. Jeder Angeklagte hat das Recht, sich selbst zu verteidigen. Ich habe diese Entscheidung für mich alleine getroffen, ohne diesen Schritt mit anderen Zeugen zu diskutieren oder gar beeinflußt worden zu sein. Ich halte mich an die Unschuldsvermutung und hatte mich daher bereit erklärt, als Zeuge auszusagen. Unterdessen scheint deutlich zu werden, daß das Tribunal die Schuld von Milosevic von Anbeginn voraussetzte.

F: Milosevic zitierte im Gericht Ihre Absage an die Pflichtvertei...





Artikel-Länge: 3131 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe