17.09.2004 / Ansichten / Seite 2

Wiederaufbau in Vietnam: Ist Solidarität noch nötig?

Eva Böller vom Bremer Friedensforum ist soeben aus Vietnam zurückgekehrt. jW sprach mit ihr

Peter Wolter

F: Welcher Anlaß hat Sie nach Vietnam verschlagen?

Wir waren mit dem Solidaritätsdienst International (SODI) zum Spatenstich für den Wiederaufbau von Cong Trung eingeladen. Die Dorfbewohner waren im Krieg umgesiedelt worden, weil die US-Streitkräfte dort einen mit Minengürteln gesicherten Stützpunkt bauten. Die Menschen wollen aber in die Dörfer ihrer Vorfahren zurück – und das geht erst nach Räumung der Minen. Das ist das dritte Dorf, bei dessen Aufbau wir helfen.

F: Was sieht man noch an Kriegsschäden?

Zunächst fällt auf, daß die Vegetation anders ist. Die früher dichte Bewaldung war von den USA in großen Teilen Vietnams durch Agent Orange vernichtet worden. Der Grundstoff zu diesem Gift kam übrigens von der deutschen Firma Boehringer-Ingelheim; Geschäftsführer war zeitweise Richard von Weizsäcker, später Bundespräsident. Jetzt werden weite Flächen mit Kautschuk-, Pfeffer- und Eukalyptus-Bäumen aufgeforstet.

F: Wie wird die explosive Hinte...







Artikel-Länge: 3080 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe