06.09.2004 / Feuilleton / Seite 12

Wo Goethe Wurzeln schlug

Zentren des Geistes: Zwei Bücher über Jena und Weimar

Günter Platzdasch

Goethe, Schiller & Co. sorgten schon vor dem Brand in der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek für Schlagzeilen: Vernichtend kritisierte der Wissenschaftsrat die Weimarer Klassikstiftung, als deren Präsident Hellmut Seemann im Urlaub war (siehe jW vom 11. August). Gefährdet ist das Erscheinen der Berliner Ausgabe zum Schiller-Jahr 2005 im Aufbau-Verlag. Aber auch Negativmeldungen signalisieren Interesse. Zur rechten Zeit erschienen sind demnach zwei Bücher zu den Wurzeln der Klassik in der Thüringischen Provinz, der Gegend um Jena und Weimar.

»Was würde Weimar heute sein, wäre Goethe in Frankfurt am Main geblieben?« fragte die Kulturhauptstadt Europas 1999 in einer Broschüre. Vom Weimar, das neben Goethe auch Wieland, Liszt, Nietzsche, Harry Graf Keßler und Gropius beherbergte, erzählt Thomas Steinfeld, Literaturredakteur von FAZ und SZ, in einem informativen, eleganten Taschenbuch. Man erfährt alles Wichtige über die Klassiker und die Stätten ihres Wirke...

Artikel-Länge: 3943 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe