13.08.2004 / Feuilleton / Seite 13

Vorkommnisse vermeiden

Die DDR hatte ein großes Interesse daran, daß an ihrer Westgrenze niemand zu Tode kam

Klaus-Dieter Baumgarten

* Klaus-Dieter Baumgarten ist Generaloberst a.D. Er war Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR und Chef der Grenztruppen der DDR. Zusammen mit Peter Freitag hat er das Buch »Die Grenzen der DDR – Geschichte Fakten Hintergründe« herausgegeben, das bei der Edition Ost erschienen ist. In gekürzter Fassung dokumentieren wir eine Rede, die er am Donnerstag bei der Buchvorstellung in Berlin gehalten hat.


Bekanntlich wurde die Grenze, die seit Ende des Zweiten Weltkrieges quer durch Deutschland verlief, zur Trennlinie zweier Gesellschaftssysteme. Hochgerüstet standen die Truppen auf jeder Seite dieser Trennlinie sich über Jahrzehnte tief gestaffelt gegenüber. Diese militärische Konfrontation schuf ein brisantes Spannungsfeld, in dem die Grenztruppen der DDR ihren Dienst zu leisten hatten. Unsere Präsenz, unser Dienst an der Grenze hatte zu jeder Zeit das Ziel, Vorkommnisse an dieser sensiblen Trennlinie zu vermeiden, zu verhinder...


Artikel-Länge: 6319 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe