Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
04.08.2004 / Ansichten / Seite 2

Proteste gegen Arbeitszeitverlängerung: Mit Solidarität Konkurrenzdruck brechen?

jW fragte Bernd Rissmann, stellvertretender Vorsitzender des Landesbezirks Berlin-Brandenburg des DGB

Sascha Sschneider

F: Die Unternehmerverbände verlangen höhere Arbeitszeiten, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ist Deutschland ein Land von Faulenzern?

Nein, wir halten diese Propaganda der Unternehmer für völlig falsch. Die Wochenarbeitszeit in Deutschland liegt im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Mit Arbeitszeitverlängerung schafft man nicht mehr Arbeitsplätze, sondern vernichtet sie. Wir sind der festen Überzeugung, daß man Arbeitsplätze nur schaffen kann, wenn Arbeit auf mehr Schultern verteilt wird.

F: Warum beugen sich dann die Gewerkschaften dem Unternehmerdruck und akzeptieren Arbeitszeitverlängerungen?

Einige Gewerkschaften sind in einer besonders schwierigen Lage. Durch Rationalisierungen und Globalisierung fand ein gewaltiger Personalabbau in Deutschland statt. Die Arbeitgeber nutzen die Angst der Beschäftigten um den Arbeitsplatz schamlos aus, um mit der Drohung der Produktionsverlagerung die Gewerkschaften zu erpressen. Leider ist durch den erzwunge...





Artikel-Länge: 3439 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €