03.08.2004 / Titel / Seite 1

Mehdorn baut ab

Bahn streicht Gleisanschlüsse und versucht, durch »Sparmaßnahmen« börsentauglich zu werden

Winfried Wolf

Im Vorfeld des für Frühjahr 2006 geplanten Börsengangs verschärft das Management der Deutschen Bahn AG den »Sparkurs«. Dieser kommt zunehmend einem Vorgehen nach dem Motto »Nach uns die Sintflut« gleich. Ein aktuelles Beispiel aus Ostthüringen macht das deutlich: Dort kämpft die »Initiative Höllennetz« für die Wiederherstellung einer sechs Kilometer kurzen Bahnverbindung zwischen Blankenstein (Thüringen) und Marxgrün (Bayern). Für eine Investition von rund 15 Millionen Euro könnte eine bedeutende Netzeffektivierung stattfinden. Diese würde dem Güter- wie dem Personenverkehr auf Schienen – nicht zuletzt dem Tourismus – zugute kommen. Doch auf 25 Anfragen – auch von betroffenen Gemeinden – hat die Bahn gerade einmal mit einer Eingangsbestätigung »geantwortet«.

Inzwischen liegt eine andere Art »Antwort« vor: Für den Gleisanschluß von zwei Unternehmen in Friesau/Thüringen wurde ein Stillegungsverfahren eingeleitet. Dabei rollen täglich vier lange Güterzüg...

Artikel-Länge: 4632 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe