24.07.2004 / Inland / Seite 4

George Orwell läßt grüßen

Alternative Stadtführung in Leipzig kritisiert Video- und andere Überwachung

Peter Ullrich

Wie viele Kameras bewachen wohl das Zentrum einer Stadt? Bei einer studentischen Spontanbefragung von Passanten in Leipzig wurden jüngst Schätzungen zwischen 20 und 2000 Kameras genannt, wobei die Zahlen der meisten Antworten jedoch im unteren Bereich rangierten. Es sind in der Leipziger Innenstadt 673. Davon überwachen 194 Straßen, Passagen und andere öffentliche und halböffentliche Orte. 408 finden sich in Läden, Kaufhäusern, Supermärkten, Banken. Allein im Leipziger Hauptbahnhof wachen 186 Kameras, deren Bilder auf den Monitoren der 3-S-Zentrale zusammenlaufen, damit diese, ihrem Namen gemäß, für »Sicherheit, Sauberkeit und Service« sorgen kann, zum Leidwesen ihrer besonderen Zielgruppe: Drogenabhängige, Prostituierte, Punker, Obdachlose, die im Bahnhof Asyl suchen, aber seit seinem Umbau zur Shopping Mall aus diesem mittlerweile nicht mehr öffentlichen Raum vertrieben wurden mittels eines integrierten Sicherheitskonzeptes von Polizei, Bahn und...

Artikel-Länge: 2974 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe