07.07.2004 / Feuilleton / Seite 12

Sägen singen

Und die Zither gibt es auch noch: Das Folk-Festival Rudolstadt ging am Wochenende zu Ende

Günter Platzdasch

Das Wetter meint es selten gut mit dem TFF Rudolstadt, dem Tanz- und Folklorefestival, das sich zum größten Weltmusikfestival Europas entwickelt hat. Letztes Wochenende gab es für 55000 Besucher (Rudolstadt hat 30000 Einwohner) Sonne nur mit Regen. Pünktlich zum EM-Wunder präsentierte das Festival den »Länderschwerpunkt Griechenland«. Bouzouki-Klänge waren unvermeidlich, doch von größerem Interesse war die Zither, das diesjährige »magische Instrument« des Festivals. Die Tradition dieses »Klaviers des kleinen Mannes« erschöpft sich nicht in bayrischer Gaststubenseligkeit (in Deutschland kann man das Instrument nur am Münchener Konservatorium studieren), sondern steht auch für die griechische Kithára. Und so hörte man Orientalisches vom Qanun-Virtuosen Abdullah Chhadeh, der auch im Soundtrack des letzten Bond-Films spielte, oder asiatische Klänge, die Mei Han Instrumenten der Zitherfamilie entlockte.

Daß Weltmusik eine Erfindung der Musikindustrie ist, ...

Artikel-Länge: 4813 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe