18.03.2004 / Feuilleton / Seite 14

Unzugehörige

Wider den Zeitgeist: Ein Fernsehfilm über Peter Weiss (1916–1982) erhält den Adolf-Grimme-Preis

Günter Platzdasch

Die Jurys haben entschieden. Zum zweiten Mal wird ein Film des in Jena wohnhaften linken Intellektuellen Jens-Fietje Dwars mit dem deutschen »Fernseh-Oscar« (Harald Schmidt) ausgezeichnet, dem Adolf-Grimme-Preis. Dessen Namensgeber war SPD-Politiker, preußischer und niedersächsischer Kulturminister, engagierter Schulreformer und Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR), zu dessen Mitarbeitern einst auch Karl-Eduard von Schnitzler zählte.

2001 erhielt Dwars den Preis für einen Film über den Dichter und DDR-Kulturminister Johannes R. Becher. Seit Dienstag ist klar: Am 3. April wird Dwars’ und Ullrich Kastens Filmporträt »Der Unzugehörige: Peter Weiss – Leben in Gegensätzen« (eine Koproduktion des RBB mit dem SWR und dem Schweizer Fernsehen) in Marl mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Zur Jubiläumsfeier – der älteste deutsche Fernsehpreis wird zum 40. Mal verliehen (ab 21.15 Uhr auf 3sat) – haben sich Johannes Rau als Händeschüttler und Sa...

Artikel-Länge: 3492 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe