18.03.2004 / Feuilleton / Seite 14

Unzugehörige

Wider den Zeitgeist: Ein Fernsehfilm über Peter Weiss (1916–1982) erhält den Adolf-Grimme-Preis

Günter Platzdasch

Die Jurys haben entschieden. Zum zweiten Mal wird ein Film des in Jena wohnhaften linken Intellektuellen Jens-Fietje Dwars mit dem deutschen »Fernseh-Oscar« (Harald Schmidt) ausgezeichnet, dem Adolf-Grimme-Preis. Dessen Namensgeber war SPD-Politiker, preußischer und niedersächsischer Kulturminister, engagierter Schulreformer und Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR), zu dessen Mitarbeitern einst auch Karl-Eduard von Schnitzler zählte.

2001 erhielt Dwars den Preis für einen Film über den Dichter und DDR-Kulturminister Johannes R. Becher. Seit Dienstag ist klar: Am 3. April wird Dwars’ und Ullrich Kastens Filmporträt »Der Unzugehörige: Peter Weiss – Leben in Gegensätzen« (eine Koproduktion des RBB mit dem SWR und dem Schweizer Fernsehen) in Marl mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Zur Jubiläumsfeier – der älteste deutsche Fernsehpreis wird zum 40. Mal verliehen (ab 21.15 Uhr auf 3sat) – haben sich Johannes Rau als Händeschüttler und Sa...

Artikel-Länge: 3492 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe