11.03.2004 / Ansichten / Seite 2

Linke Kritik an ver.di-Spitze: Zuviel Rücksicht mit der SPD?

jW-Gespräch mit Wolfgang Zimmermann, Vorsitzender des ver.di-Bezirks Rhein-Wupper und aktiv in der ver.di-Linken in Nordrhein-Westfalen

Daniel Behruzi

F: Am 26./27. März findet in Bielefeld eine bundesweite Tagung der ver.di-Linken statt. Wie weit ist die Zusammenarbeit linker Aktivisten innerhalb von ver.di bislang gediehen?

Leider noch nicht sehr weit. Als organisierte Strukturen existieren meines Wissens nach nur die ver.di-Linke NRW und das aus der ÖTV entstandene »Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di«, dessen Breite jedoch begrenzt ist. Im Vorfeld und am Rande des letztjährigen ver.di-Bundeskongresses haben wir deshalb die Initiative zu dieser bundesweiten Tagung ergriffen. Inhaltlich wird es dort zum einen um die aktuelle politische Lage und die Rolle der Gewerkschaften gehen. Zum anderen wollen wir herausfinden, welche Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit verschiedener linker Individuen und Gruppen in ver.di über diese Tagung hinaus bestehen. Unsere Absicht ist, das auf die Bundesebene auszudehnen.

F: Was vereint die Initiativen?

Die Unzufriedenheit mit einigen Punkte...





Artikel-Länge: 3263 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe