14.01.2004 / Ansichten / Seite 3

100 Jahre nach dem Aufstand: Entschädigung für Herero?

jW sprach mit Kuaima Riruako, Chief der Herero in Namibia und Vorsitzender der von ihm gegründeten »Demokratischen Union der Nationalen Einheit«

Harald Neuber

F: Am Montag fanden in Namibia die Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des Herero-Aufstandes gegen die deutschen Besatzer im Jahr 1904 statt. Welche Bedeutung hat der Jahrestag für Sie?

Es ist natürlich ein ergreifendes Datum, denn im Krieg gegen die deutschen Kolonialtruppen vor einhundert Jahren wurde in nur zwölf Monaten einer der ersten und einer der grausamsten Völkermorde des Jahrhunderts begangen. Für uns bedeutet die ehrende Erinnerung an den mutigen Widerstand damals einen Lichtblick zwischen all den düsteren Erinnerungen und Berichten von den Geschehnissen. Viele Ansprachen haben am Montag in Anbetracht dieser historischen Bürde aber auch an die Notwendigkeit einer nationalen Einheit aller Menschen in Namibia erinnert.

F: Der deutsche Botschafter hat sein »tiefes Bedauern« für den Massenmord an den Herero gesprochen. Wie wurde die Ansprache aufgenommen?

Sie wurde als Zeichen dafür gedeutet, daß sich die deutsche Seite ihrer Schuld inzwische...





Artikel-Länge: 3865 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe