08.01.2004 / Thema / Seite 22

Wie die DDR-Geschichte gefälscht wird

Peter Joachim Lapps Vincenz-Müller-Biographie aus dem Ch. Links Verlag – ein Modellbeispiel für heutigen Antikommunismus. Eine Buchkritik

Detlef Joseph

»General bei Hitler und Ulbricht« heißt der reißerische Titel einer Biographie über Vincenz Müller, einem Mann der Nationalen Volksarmee (NVA) und zeitweiligen stellvertretenden Verteidigungsminister der DDR. (Aus den Bildtexten: Vincenz Müller, geb. 1894, gest. 1961, führte im Juli 1944 als Generalleutnant der Wehrmacht und Kommandierender General eines Armeekorps seine Truppen in sowjetische Kriegsgefangenschaft, wo er sich der antifaschistischen Bewegung »Freies Deutschland« anschloß. 1948 nach Deutschland zurückgekehrt, übernahm er leitende Funktionen in der Volkspolizei sowie in der KVP und ab 1956 in der NVA.) Das Buch kann in gewisser Hinsicht als ein Modell verstanden werden, wie mit der sozialistischen Vergangenheit im allgemeinen und mit der DDR-Geschichte im besonderen umgegangen wird: antikommunistisch. Wer allerdings das im Jahr 2000 erschienene Buch des gleichen Verfassers, Peter Joachim Lapp, »Ulbrichts Helfer. Wehrsmachtsoffiziere im Diens...

Artikel-Länge: 15898 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe