Gegründet 1947 Dienstag, 25. Juni 2019, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
31.12.2003 / Ansichten / Seite 2

Geldhahn zu für Flüchtlingsrat: Förderung gemäß Nützlichkeit?

jW sprach mit Ines Welge, stellvertretende Vorsitzende des Flüchtlingsrats Wiesbaden

Thomas Klein

F: Die Stadt Wiesbaden will die bisher gewährte Förderung des Flüchtlingsrats vollständig streichen. Um welche Mittel geht es hierbei?

Der Förderverein Flüchtlingsrat Wiesbaden e.V. hatte eine institutionelle Förderung aus dem Doppelhaushalt der Stadt für die Haushaltsjahre 2004 und 2005 in Höhe von jährlich 15 000 Euro beantragt. Diese Summe war uns in den vergangenen Jahren als institutionelle Förderung zur Verfügung gestellt worden. Mit dem Geld war es möglich, als einzige hauptamtliche Mitarbeiterin eine Bürokraft auf einer halben Stelle zu beschäftigen.

F: Welche Folgen hat die Mittelstreichung?

Wir müssen unserer Mitarbeiterin betriebsbedingt kündigen und sie in die Arbeitslosigkeit entlassen. Die finanziellen Mittel, die dem Flüchtlingsrat aus regelmäßigen und einmaligen Spenden zur Verfügung stehen, reichen gerade aus, um die laufenden Bürokosten und die Kosten für die inhaltliche Arbeit zu decken. Der We...





Artikel-Länge: 2899 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €