04.12.2003 / Inland / Seite 16

Kriegstraining

Jenoptik schafft den »Eintritt in den militärischen Markt« und liefert Flugsimulatoren fürs US-Militär

Günter Platzdasch

Die im September letzten Jahres gegründete Jenoptik Laser Display Technologie GmbH, die mit 36 Mitarbeitern als Tochterunternehmen im Jenoptik-Konzernbereich Photonics in Gera Laserprojektionssysteme produziert, rüstet die US-Streitkräfte zum Training ihrer Kriegseinsätze aus. Ein Auftrag für Flugsimulationsgeräte des US-Militärs wurde dieser Tage in Thüringen bekannt: Die New Yorker Firma L-3 Communications Corporation (LLL) hat zwei Systeme mit jeweils sieben Laserprojektoren bestellt. LLL ist führender Lieferant von Aufklärungstechnik für das USA-Verteidigungsministerium, die nach dem 11. September 2001 gegründete Behörde für »Heimatschutz« sowie diverse US-Geheimdienste. Die Jenoptik teilte mit, ihre Technik werde in zwei F18-Flugsimulatoren eingesetzt; die Auslieferung der beiden Systeme sei im zweiten Halbjahr 2003 erfolgt. Über die Auftragssumme machte das Unternehmen keine Angaben.

Jenoptik hat über diesen ersten Auftrag hinaus einen langfristige...

Artikel-Länge: 5078 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe