Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
03.12.2003 / Inland / Seite 15

Zivile Initiative abgewürgt

Thüringen: Innenministerium blockiert Unterstützung von Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt

Jana Frielinghaus

In Thüringen hat man ein eigenes Verständnis vom Kampf gegen rechte Gewalt und neonazistisches Gedankengut. In der vergangenen Woche berichtete die Thüringer Allgemeine, Beratungsstellen für Opfer rechtsradikal und rassistisch motivierter Gewalt stünden vor dem Aus. Das thüringische Innenminsiterium verweigere den Initiativen ABAD und MoBiT die für eine Förderung aus dem Bundesprogramm Civitas erforderliche Kofinanzierung. Rund eine halbe Million Euro aus an Bundesmitteln für sogenannte zivilgesellschaftliche Initiativen gegen Rechts könnten daher im kommenden Jahr nicht an die Organisationen fließen.

Die Verweigerung des Innenministeriums ist dabei offenbar vor allem politisch motiviert. Denn die Anlaufstellen für Betroffene rassistischer und rechtsextremistischer Angriffe und Diskriminierungen (ABAD) haben sich wiederholt regierungskritisch geäußert. Erst vergangene Woche veröffentlichten sie eine – unvolls...

Artikel-Länge: 2867 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €