Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
12.11.2003 / Thema / Seite 10

Gauner, Strohmänner und Bilanzfälscher

Im Berliner Bankenskandal sind die Täter bekannt, doch vor Gericht steht keiner

Till Meyer

* Knapp drei Jahre, nachdem der Berliner Bankenskandal bekannt wurde, gibt es zwar viele Beschuldigte, aber keiner der Verantwortlichen ist bisher strafrechtlich belangt oder zu Schadensersatzleistungen herangezogen worden. Dabei sind die Fakten ebenso klar wie die Namen der Täter. Im Ergebnis ist der Bankenskandal nichts anderes als eine grandiose Umlenkung öffentlicher Gelder in private Taschen. Die Spur der »verlorenen« Milliarden führt geradewegs in die Villenvororte der Hauptstadt oder aber auf Konten außerhalb Deutschlands. Während Berlin unter einer Schuldenlast von 80 Milliarden Euro stöhnt und die Bürger täglich zu spüren bekommen, daß die Stadt pleite ist, verzehren die ehemaligen Bankmanager und ihr politisches Personal weiterhin unbehelligt ihre exorbitanten Pensionen. Hier eine Fortsetzung unserer Berichte zum Thema. Heute: Von Strohmännern, überlasteten Wirtschaftskammern und folgenlosen Ermittlungen.

Ein erheblicher Anteil an dem gigantisc...

Artikel-Länge: 12751 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €