14.10.2003 / Inland / Seite 4

Kein Platz für Antifaschisten

Neonazis dürfen durch Braunschweig marschieren – Gegendemonstration nicht bewilligt

Anja Wagner-Roth

Unter dem Motto »Heimreise statt Einwanderung« planen Anhänger der Nationaldemokratischen Partei Deutschland (NPD), am kommenden Samstag durch Braunschweig zu marschieren. Veranstalter ist der NPD-Landesverband Niedersachsen, der seit Frühjahr diesen Jahres mit einer gleichnamigen Kampagne gegen Flüchtlinge und Migranten hetzt. Als Redner der Neonazis sind der NPD-Vorsitzende Udo Voigt und der Kameradschaftsfunktionär Thomas »Steiner« Wulff angekündigt.

Gegen die Neonazi-Provokation formiert sich seit Wochen Widerstand. Den Aufruf des »Bündnisses gegen rechts Braunschweig« zu einer Gegendemonstration haben inzwischen über 70 Gruppierungen unterzeichnet, darunter zahlreiche autonome Gruppen, die IG Metall, die Dienstleistung...

Artikel-Länge: 2303 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe