11.10.2003 / Inland / Seite 6

Trostpreise für Schlecker-Manager

Betriebsrätekonferenz konstatiert weiter Behinderungen der Arbeit der Belegschaftsvertretungen

Günter Platzdasch

Während Europas Drogeriemarkt-Herrscher Schlecker aus einem schwäbischen Städtchen nahe Ulm sich anschickt, sein milliardenreiches Imperium in den Norden und Osten Europas auszudehnen, trafen sich Schlecker-Betriebsräte am Donnerstag zu einer bundesweiten Versammlung im thüringischen Gotha. Arbeitnehmervertretungen mußten in dem vom Metzgersohn patriarchalisch geführten Familienunternehmen mit Hilfe von Arbeitsgerichten erzwungen werden (junge Welt vom 12.8.2002), zwei Drittel der 37000 deutschen Beschäftigten arbeiten ohne Betriebsrat, und die wenigen Gewählten berichten über Mobbing.

Die Initiative »Gegen Billiglohn – Für Gleichbehandlung« verlieh die »Goldene Nase« bereits im Sommer. Jetzt bekamen die drei Vertreter der Schlecker-Unternehmensleitung noch einen Trostpreis: Ein verkettetes Telefon, wie es Verkäufer...

Artikel-Länge: 2583 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe