Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
31.12.2020 / Inland / Seite 5

Sattes Plus von 15 Cent

Mindestlohn: Wirtschaft warnt vor zu großer Einmischung der Politik

Bernd Müller

Zu Neujahr steigt der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland – um satte 15 Cent je Stunde. An vielen, vor allem jenen, die ohnehin schon wenig verdienen, dürfte der Anstieg dennoch unbemerkt vorübergehen. Während Gewerkschaften und Politiker eine deutliche Erhöhung fordern, stellen sich Wirtschaftsvertreter quer.

Die Mindestlohnkommission, in der vorrangig Kapitalvertreter und Gewerkschafter miteinander verhandeln, hatte empfohlen, den Mindestlohn in mehreren Schritten bis Mitte 2022 anzuheben. Zum 1. Juli 2021 wird er dann auf brutto 9,60 Euro pro Stunde und zum 1. Januar 2022 auf 9,82 angehoben, bevor er zum 1. Juli 2022 10,45 Euro erreicht.

Politikern verschiedener Parteien reicht das nicht aus: Die Partei Die Linke weist seit längerem darauf hin, dass ein Arbeitsentgelt in dieser Höhe weder auskömmlich ist noch aus der Armut hilft. Die Schwelle zum Niedriglohn, heißt es auf der Internetseite der Partei, lag bereits 2010 bei 10,36 Euro pro Stunde, 2014 b...

Artikel-Länge: 4201 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €