Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.08.2003 / Feuilleton / Seite 14

Knebelnde Klauseln

Reichskonkordat führt heute noch zum Schmusekurs mit den Kirchen

Notker Bakker

Vierzehn Jahre verhandelte der Heilige Stuhl während der Weimarer Republik mit verschiedensten Regierungen über ein Reichskonkordat. Die Verhandlungen scheiterten. Selbst Kanzler des katholischen Zentrums empfanden die von Unterhändler Pacelli, dem späteren Papst Pius XII., vorgebrachten inhaltlichen Vorstellungen als maßlos. Erst mit Hitler war der Partner gefunden, der dem Vatikan entgegenkam. Hitlers Interessen zielten 1933 auf internationale Anerkennung und die Ruhigstellung der vielfach den Nazis gegenüber skeptischen deutschen Katholiken.

Aus römischer Perspektive sollte das »erwachende« Deutschland »Bollwerk gegen den Bolschewismus« sein. Dieser Gedanke fand Eingang in das vor 70 Jahren abgeschlossene Reichskonkordat. Der Vatikan sicherte Privilegien für die deutsche katholische Kirche und vergaß nicht, in einem Geheimprotokoll die Dienstfreistellung katholischer Geistlicher im Falle der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht (ein Verstoß gegen de...

Artikel-Länge: 4876 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €