Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
21.08.2003 / Ansichten / Seite 3

Widerstand

Blutige Anschläge in Bagdad und Jerusalem

Werner Pirker

Mindestens 20 Tote forderte ein Anschlag auf die UNO-Vertretung in Bagdad. Mindestens 20 Menschen fielen in Jerusalem einem Selbstmordattentat zum Opfer. Ob in Irak oder Palästina: Der arabische Nahe Osten erweist sich gegenüber allen imperialistischen Befriedungsversuchen als resistent. Mit jedem weiteren Tag amerikanischer und israelischer Besatzung wächst die Explosionsgefahr.

UN-Generalsekretär Kofi Annan sprach von einem Verbrechen gegen die UNO und den Irak. Als die anglo-amerikanischen Aggressionstruppen unter Einsatz international geächteter Waffen – darunter Streu- und Napalmbomben – den Irak überfielen, ihn niederwarfen und in die Anarchie stürzten, sprach Mister Annan nicht von einem Verbrechen gegen den Irak. Und auch nicht von einem Verbrechen gegen die UNO, obwohl sie in ihrer wichtigsten Funktion, der Verhinderung von Kriegen, kalt ausgeschaltet worden war. Im Gegenteil...

Artikel-Länge: 2794 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €