02.08.2003 / Feuilleton / Seite 13

Es stinkt!

Der Papst ließ seinen Großinquisitor furzen, und lauter sehr verantwortungsbewußte Demokraten rümpfen die Nase, als müffele es völlig unerwartet

Eike Stedefeldt, SCHLIPS

Gottes Fähnleinführer erließen am Donnerstag eine 14seitige Order an katholische Politiker, Beamte und sonstige Vollstrecker, sich jeder Genese oder Umsetzung »homosexuellenfreundlicher« Gesetze zu verweigern. Pius X. griff bei Antritt seines Pontifikats 1903 ähnlich in die Familienpolitik der Staaten ein, Paul VI. (1963-78) erging sich in der Verdammung der Abtreibung, was Johannes Paul II. wohl bis zur endgültigen Beförderung fortsetzen wird. Erpressung lautet stets das Schlüsselwort, sei es gegenüber den eigenen Schäfchen oder Parlamenten. Man denke nur an den erzwungenen Ausstieg aus der Abtreibungsberatung nach der Reform des Gesetzes zum Schwangerschaftsabbruch.

Im Sommerloch sind mal wieder die Arschficker dran. Was ist neu? Allenfalls die Sprache, die wie kaum ein Dokument aus dem Hause Ratzinger zuvor dessen völkische Ideologie verrät und belegt, daß Faschismus sich immer noch bestens paart mit Religion, Esoterik und den sie verwaltenden Sekt...

Artikel-Länge: 5988 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe