Gegründet 1947 Dienstag, 9. März 2021, Nr. 57
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
29.09.2020 / Inland / Seite 8

»Die Polizei eskalierte ständig, ohne jeden Anlass«

Nach Protesten im Rheinland: Aktivisten von »Ende Gelände« kritisieren Gewalt der Einsatzkräfte. Ein Gespräch mit Paula Eisner

Gitta Düperthal

Bei den Protesten von Kohlegegnern im Rheinland am vergangenen Wochenende entschloss sich eine Gruppe zur »Wiedereröffnung« der Gaststätte »Keyenberger Hof«, die RWE 2019 aufgekauft und geschlossen hatte. Weshalb hielten sie diese nur einen Tag und eine Nacht besetzt?

Unser Programm ist, die Dörfer wiederzubeleben, deren soziales Leben der Kohlekonzern RWE bewusst zerstört. Der Konzern will ständig weiter Kohlegruben baggern und verschärft dadurch den Klimawandel. Wegen der erheblichen Aggressivität der Polizei haben wir den Gasthof am Sonntag vormittag wieder verlassen.

In welcher Weise war die Polizei aus Ihrer Sicht aggressiv?

Wir haben am Wochenende konzertierte Polizeigewalt erleben müssen, nicht nur einzelne Ausschreitungen. Es wurde versucht, unsere Demonstrationsfreiheit einzuschränken oder gar zu unterbinden. Zunächst fing es damit an, dass wir Versammlungen nicht anmelden konnten. Dann stoppte die Polizei Züge, um die Anreise zu angemeldeten Pro...

Artikel-Länge: 3899 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Wir brauchen Dich, Genossin, Genosse! Werde Mitglied in unserer Genossenschaft: www.jungewelt.de/genossenschaft