Gegründet 1947 Dienstag, 24. Mai 2022, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
04.07.2020 / Schwerpunkt / Seite 3

Unwissend und schockiert

Österreichische Volkspartei weist in »Ibiza-Affäre« Schuld von sich. Verstrickungen jedoch offensichtlich

Johannes Gress, Wien

Angesichts der Rolle der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) in der »Ibiza-Affäre« stellen sich einige Fragen. Was wusste die ÖVP von den krummen Geschäften ihres einstigen Koalitionspartners FPÖ? Waren die »Türkisen« gar selbst in die mutmaßlichen »Deals« involviert? Sowohl öffentlich als auch im »Ibiza-Untersuchungsausschuss« wiesen Bundeskanzler Sebastian Kurz und Finanzminister Gernot Blümel die Vorwürfe stets von sich. Sie hätten von nichts gewusst und seien nun um so schockierter, wie sich ihr einstiger Koalitionspartner verhalten habe. Die Opposition ist da naturgemäß anderer Meinung: Für sie erscheint es wenig glaubhaft, dass Kurz und Co. nichts davon mitbekommen haben sollen, wenn die FPÖ eifrig in die eigene Tasche wirtschaftet.

Erstmals ins Blickfeld der Ermittler rückte die ÖVP im Zuge der sogenannten Schredderaffäre. Als im Mai 2019 der »Ibiza-Skandal« publik wurde, hatte Kurz die Koalition mit der FPÖ aufgekündigt, mit dem Ziel, die Regierung...

Artikel-Länge: 3059 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €