Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
23.06.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 2

»Ein Desaster für Beschäftigte und Bevölkerung«

Ausbruch des Coronavirus bei Tönnies wirft Schlaglicht auf Probleme in der hiesigen Fleischproduktion. Ein Gespräch mit Inge Höger

Markus Bernhardt

Der Fleischkonzern Tönnies sorgt derzeit bundesweit für Empörung. Mehr als 1.300 Beschäftigte wurden im Kreis Gütersloh positiv auf das Coronavirus getestet. Wie bewerten Sie diese Vorgänge?

Die Masseninfektionen mit dem Coronavirus bei Tönnies waren seit den Infektionen bei Westfleisch in Coesfeld und Oer-Erkenschwick sowie bei Müller-Fleisch in Birkenfeld bei Pforzheim voraussehbar. Sie sind ein Desaster vor allem für die Beschäftigten, aber auch die Bevölkerung im Kreis Gütersloh. Wir haben schon lange auf die Praktiken der fleischverarbeitenden Konzerne im Allgemeinen und auf das System Tönnies im Besonderen hingewiesen. Eine Reihe von Medien berichten nun, dass Schutzmaßnahmen wie etwa das Distanzgebot in der Kantine von Tönnies nicht eingehalten worden seien. Auch das notwendige Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wurde laut Fernsehberichten von Montag bei den Busfahrten von den Wohnungen in die Fabrik offensichtlich ignoriert. Dass nun ausgerechnet di...

Artikel-Länge: 4154 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €