Gegründet 1947 Dienstag, 29. September 2020, Nr. 228
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
17.06.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Corona deglobalisiert

Ausländische Direktinvestitionen brechen laut UN-Handelsorganisation um 40 Prozent ein. Dramatische Umwälzungen in Afrika erwartet

Steffen Stierle

Nicht nur Urlauber konzentrieren sich in der globalen Coronapandemie verstärkt auf das Inland. Auch die großen Investoren zieht es zurück auf die Heimatmärkte. So erwartet die UN-Handelsorganisation UNCTAD für das laufende Jahr laut ihres am Dienstag in Genf vorgelegten Investitionsberichts einen Rückgang der ausländischen Direktinvestitionen um 40 Prozent. Damit beschleunige sich in der Krise ein Trend, der schon zuvor bestand. Vertreter der Organisation sprechen von einer »massiven Umwälzung der Weltwirtschaft«.

Das gilt um so mehr, weil laut Studie nicht anzunehmen ist, dass der gegenwärtige Trend schnell wieder umgekehrt werden kann. Auch ohne Corona sei das Volumen der grenzüberschreitenden Direktinvestitionen bereits in den Jahren 2017 und 2018 rückläufig gewesen. Im vergangenen Jahr habe es einen kleinen Zuwachs von drei Prozent gegeben, wovon allerdings nur die hochindustrialisierten Staaten im »globalen Norden« profitieren konnten. In den weniger...

Artikel-Länge: 4842 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €