jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Montag, 16. Mai 2022, Nr. 113
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
28.04.2020 / Schwerpunkt / Seite 3

Verhasster IWF

Internationaler Währungsfonds und korrupte »Eliten« haben Argentinien erneut vor den Staatsbankrott gebracht

Joachim Jachnow

Das Wall Street Journal erklärt die Welt in Volkscharakteren: »Die meisten Länder haben einen historischen Schurken. Für Kuba ist es Uncle Sam. Für einige im Nahen Osten ist es Israel. In Argentinien richtet sich die Wut auf den Internationalen Währungsfonds.« Für das US-Börsenblatt kann nur eine Art nationaler Kollektivwahn dafür verantwortlich sein, dass die meisten Argentinier »dem Kreditgeber, der einspringt, um verschuldeten Regierungen aus der Klemme zu helfen« zutiefst misstrauen.

In Argentinien weiß hingegen jedes Schulkind, dass der IWF kein barmherziger Samariter ist, wie die Zeitung in ihrer Ausgabe vom 26.12.2019 ihren Lesern einreden wollte. In der Geschichte zeigte sich dies schon allein daran, welchen Regierungen der Fonds »aus der Klemme half« und welchen nicht. Die erste großzügige Kreditvergabe nach dem Militärputsch von 1955 gegen Staatspräsident Juan Perón erfolgte ebensowenig zufällig wie die Milliardenfinanzierung des Folterregimes v...

Artikel-Länge: 5004 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €