Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
31.03.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Belgiens Banken haften für Notkredite

Staat übernimmt für ein Jahr Garantien. Höhere Verluste zum Großteil sozialisiert

Gerrit Hoekman

Wie in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden können auch die Betriebe in Belgien Notkredite erhalten, falls sie durch die Coronakrise in finanzielle Bedrängnis geraten. Doch es gibt einen wesentlichen Unterschied zu den anderen Ländern: Die belgischen Banken müssen für einen Großteil der Verluste selbst aufkommen. Seit Freitag können die Anträge gestellt werden.

»Wir setzen im Moment alles daran zu verhindern, dass gesunde Betriebe den Bach runtergehen und Familien in Zahlungsnot kommen«, sagte Finanzminister Alexander De Croo laut einer Presseerklärung der Belgischen Nationalbank vom 22. März. Die Banken haben deshalb der Regierung zugesagt, 50 Milliarden Euro für Notkredite bereitzustellen. Dafür übernimmt der Staat für ein Jahr die Garantie.

Darüber hinaus springt der Staat nur ein, wenn der Verlust der Banken durch geplatzte Kredite größer ist als der dreifache Wert der Kreditverluste...

Artikel-Länge: 2815 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.