Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 6. Juli 2022, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
11.06.2003 / Ansichten / Seite 2

Polens Linke und die Globalisierungskritiker: Schwierigkeiten mit den roten Fahnen?

Piotr Ikonowicz hat im Jahr 2000 die polnische Sozialdemokratie wegen deren unsozialer Politik verlassen und die Nowa Lewica (Neue Linke) gegründet, die sich mit einer Delegation an den Protesten gegen den G-8-Gipfel in Evian beteiligte

Peter Nowak

F: Sie haben sich mit Ihrer Gruppierung an den Protesten gegen den G-8-Gipfel in Evian beteiligt. Wie schätzen Sie die Antiglobalisierungsbewegung ein?

Wir brauchen eine Globalisierung von unten, um den Nationalismus zu besiegen. Aber unser Hauptgegner ist der Kapitalismus. Also muß es unser Ziel sein, die Antiglobalisierungsbewegung in eine antikapitalistische Bewegung umzuwandeln. Das ist schwierig. Wenn wir als polnische Linke mit roten Fahnen auf Camps der Globalisierungskritiker auftauchen und deswegen verbalen Angriffen ausgesetzt sind, werden diese Schwierigkeiten deutlich.

F: Gibt es in der polnischen Linken nicht ebenfalls starke Vorbehalte gegen rote Fa...



Artikel-Länge: 2124 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €