Gegründet 1947 Mittwoch, 30. September 2020, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben
14.02.2020 / Thema / Seite 12

Eine Weltsicht kippt

Heute vor 125 Jahren wurde der Philosoph Max Horkheimer geboren. Er sah im Sozialismus zunächst eine neue Renaissance, das Jahr 1933 aber als Beleg für einen epochalen, endgültigen Rückschritt

Arnold Schölzel

Im Jahr 1939 stellte der im New Yorker Exil lebende Philosoph Max Horkheimer einen Aufsatz unter dem Titel »Die Juden und Europa« fertig. Er selbst setzte unter die Erstpublikation in der von ihm herausgegebenen, in Paris auf Deutsch gedruckten Zeitschrift für Sozialforschung in Klammern: »Abgeschlossen erste Septembertage 1939«. In dem Text steht ein Satz, der viel zitiert wird, nicht selten in Unkenntnis seines Urhebers: »Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen.«

Den ursächlichen Zusammenhang beider betont Horkheimer in dem Artikel mehrfach. Er ist sein zentrales Argument gegen jene Emigranten, die in den kapitalistischen Ländern, die ihnen Asyl gewähren, auf historischen Materialismus, auf Marxismus verzichten: »Aber die totalitäre Ordnung ist nichts anderes als ihre Vorgängerin, die ihre Hemmungen verloren hat. Wie alte Leute zuweilen so böse werden, wie sie im Grunde immer waren, nimmt die Klassenherrschaft am...

Artikel-Länge: 24139 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €