Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
12.02.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Krise als Programm

Konferenz »Der nächste Crash als Chance« entwirft Alternativen zur »Megamaschine« im »Endstadium des Kapitalismus«

Simon Zeise

Wie wird das Kapital auf die nächste Finanzkrise reagieren? Vor wenigen Jahren galt es noch als undenkbar, dass Zentralbanken mit Nullzinspolitik und Staatsanleihenkaufprogrammen für Wachstumsimpulse sorgen. Heute ist dies der Normalzustand. »Szenarien und Reformpotentiale« wollte das »Netzwerk Plurale Ökonomik« am Freitag auf der Konferenz »Der nächste Crash als Chance« in Berlin diskutieren. Auf mehreren Podien und in zahlreichen Arbeitsgruppen wurde über die Zukunft des Finanzsystems und die Rolle des Euro, die Digitalisierung des Geldes und monetäre Aspekte der Klimakrise debattiert.

Helge Peukert, Professor an der Forschungsstelle plurale Ökonomik an der Universität Siegen, eröffnete die Konferenz. Man dürfe nicht leichtgläubig die »integrale Megamaschine« – Politik, Banken und Zentralbanken – als Bündnispartner betrachten. Die Marktmacht der Großkonzerne habe zugenommen, die Lohnquote sinke hingegen. Der Kapitalismus sei in einer Phase der Wachstums...

Artikel-Länge: 4810 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €