24.05.2003 / Ansichten / Seite 2

Konflikt bei BRD-Unternehmen in Mexiko: Bei Betriebsstillegung die Verfassung mißachtet?

jW sprach mit Jesús Torres Nuño, Generalsekretär der Nationalen Revolutionären Gewerkschaft der Arbeiter bei Continental-Euzkadi

Reimar Paul

F: Eine Delegation Ihrer Gewerkschaft ist in Deutschland, um gegen die Schließung eines Continental-Werkes in Mexiko zu protestieren. Worum geht es in dem Konflikt?

Um die Fabrik Hulera Euzkadi in El Salto im Bundesstaat Jalisco am Pazifik. Continental hat noch ein zweites Werk im Bundesstaat San Luis Potosi. Die Fabrik in El Salto wurde 1935 von einem Basken gegründet, 1998 übernahm Continental 82 Prozent und später noch einmal zehn Prozent der Aktien. Unser Werk mit 1160 Beschäftigten ist das modernste in Mexiko, trotzdem wurde es im Dezember 2001 geschlossen und alle Beschäftigten entlassen. Willkürlich, einseitig und unter Verstoß gegen die mexikanischen Arbeitsgesetze und gegen die Verfassung.

F: Könnten Sie das erläutern?

Verfassung und Bundesarbeitsgesetz schreiben für jedes Unternehmen, das einen Betrieb schließen will, ein klar definiertes Verfahren vor. Das Unternehmen muß bei den zuständigen Behörden einen Antrag e...





Artikel-Länge: 2934 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe