Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
27.01.2020 / Ausland / Seite 7

Bereit für neue Schulden

Ratingagenturen stufen Griechenland höher. Regierungschef wartet auf Investoren des Großkapitals

Hansgeorg Hermann

Griechenlands rechtskonservativer Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis frohlockt: Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb er am vergangenen Wochenende, die US-amerikanische Ratingagentur Fitch habe »die griechische Wirtschaft aufgewertet und uns damit einen Schritt näher an den ›Investment Grade‹ gebracht«.

In der Tat könnte die Regierung in Athen mit dem von »BB –« zu »BB« heraufgesetzten neuen Prädikat wieder etwas billiger Kredite aufnehmen und für ausländisches Großkapital interessanter werden. Mit neuen Schulden könnte der Konservative theoretisch sogar das von der Kürzungspolitik zerstörte Sozialsystem – Bildung, Gesundheit, Renten – wieder aufbauen. Doch Mitsotakis, der im Juli 2019 den linken Regierungschef Alexis Tsipras ablöste, setzt lieber auf Privatisierung der wenigen verbliebenen Staatsbetriebe und den Ausverkauf griechischer Naturressourcen.

»Griechenland ist zurück«, ließ er seine Landsleute wissen, deren große Mehrheit seit rund z...

Artikel-Länge: 4055 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €