Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
06.01.2020 / Politisches Buch / Seite 15

Prägendes Verhältnis

Vielzahl anregender Gedanken: Christian Hofmann und Philip Broistedt über das Geld und seine Überwindung

Guenther Sandleben

Die Autoren Christian Hofmann und Philip Broistedt formulieren in ihrem Buch »Goodbye Kapital« eine radikale Alternative zur bestehenden kapitalistischen Gesellschaft, die immer größere ökonomische, soziale und ökologische Probleme hervorbringt. Der Untertitel ihres Buches verweist auf den Schwerpunkt ihrer Analyse: »Warum die Menschen dem Geld dienen und wie sie sich davon befreien könnten«. Verschiedene Protestbewegungen hätten zwar auf das Geld Bezug genommen, jedoch sei ihre Kritik oberflächlich und widersprüchlich geblieben, weit davon entfernt, grundsätzlich progressiv zu sein.

Für die Autoren ist Geld ein umfassendes, die gesamte Gesellschaft bestimmendes und prägendes Verhältnis. Es schließt sowohl das Kapitalverhältnis als »dritte Bestimmung des Geldes« (Marx) als auch die Warenproduktion ein. Die Autoren erklären mit einfachen und klaren Worten die Form der Arbeit: Statt unmittelbar gesellschaftlich zu sein, ist die Arbeit, die Waren produziert,...

Artikel-Länge: 4297 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €