Gegründet 1947 Donnerstag, 2. April 2020, Nr. 79
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
30.12.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

»Der Dreck blieb vor allem an Corbyn hängen«

Die jüdische Labour-Linke über Gründe und fatale Folgen ihrer Niederlage. Gespräch mit Jonathan Rosenhead

Susann Witt-Stahl

Die Labour-Rechte hat einen regelrechten Krieg gegen Jeremy Corbyn geführt. War das der Hauptgrund für sein schlechtes Ergebnis?

Wie alle sozialdemokratischen Parteien in Europa ist auch die Labour Party seit Jahrzehnten im Niedergang. Diesen Trend konnte sie 2017 aufhalten, als sie mit einem linken Manifest und Corbyn an ihrer Spitze eine große Zahl an Wählerstimmen gewonnen hat. Aber einige Labour-Rechte benahmen sich, als ob sie lieber die Konservativen an der Macht haben wollten und keine Corbyn-Regierung, die den Einfluss der Linken in der Partei gestärkt hätte. Dass die Organisationen der Arbeiterklasse mit der von neoliberalen Regierungen durchgesetzten Deindustrialisierung zerschlagen wurden und sich Menschen, die nichts mehr zu verlieren haben, durch den »Brexit« angesprochen fühlten, sind weitere Gründe für die Niederlage.

Es gab eine von den etablierten Medien lancierte Hysterie über einen »linken Antisemitismus« in der Partei. Was war der größ...

Artikel-Länge: 3861 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!