Gegründet 1947 Freitag, 3. Juli 2020, Nr. 153
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
13.12.2019 / Ausland / Seite 6

Bildung statt Ausbildung

Unibesetzung in Wien. Studierende fordern bessere Lernbedingungen und mehr Mitspracherecht

Johannes Greß, Wien

In Österreich haben am Dienstag abend rund 100 Studierende den Festsaal der Technischen Universität Wien (TU) besetzt. Nach einer Kundgebung, die vor dem Eingang der TU am Karlsplatz stattgefunden hatte, war es Studierenden gelungen, in das Gebäude vorzudringen. Nur wenige Minuten später waren Einsatzkräfte der Polizei vor Ort. Ein Gespräch zwischen Rektorin Sabine Seidler und Vertretern der Aktivisten musste erfolglos abgebrochen werden. Nach rund sechseinhalb Stunden Besetzung ließ die Rektorin den TU-Festsaal dann von der Polizei räumen. Initiiert wurde die Aktion vom Kollektiv »Uns reicht’s«, das bessere Studienbedingungen und weniger Leistungsdruck an den Hochschulen fordert.

Entzündet hatte sich der Streit zwischen Studierenden und Rektorat bereits vor einigen Wochen an der desaströsen Raumsituation an der Hochschule: »Studieren bedeutet Austausch, Diskussion, voneinander lernen, dafür braucht es Räume«, heißt es in einem ...

Artikel-Länge: 2916 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!