Gegründet 1947 Dienstag, 14. Juli 2020, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben
05.12.2019 / Inland / Seite 8

»Das Ausblenden hat auch tödliche Folgen«

Mehr Suizide in deutschen Gefängnissen. Dahintersteckende Probleme werden größtenteils ignoriert. Gespräch mit Christian Herrgesell

Oliver Rast

Im Jahr 2017 haben sich 82 Menschen in deutschen Justizvollzugsanstalten das Leben genommen – so viele wie seit 2005 nicht mehr. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke von der Partei Die Linke hervor, die kürzlich veröffentlicht wurde (jW berichtete). Wer ist für diesen Zustand aus Ihrer Sicht verantwortlich?

Ein wichtiger Faktor ist das menschliche Fehlverhalten von JVA-Bediensteten, zum Teil bedingt durch unzureichende Schulungen und den strukturellen Personalmangel. Die Absicht von Inhaftierten, sich selbst zu töten, wird teilweise nicht erkannt oder auf entsprechende Anzeichen nicht adäquat reagiert. Damit liegt die Verantwortung auch bei den Justizverwaltungen.

Generell gilt: Die Institution Gefängnis ist per se menschenfeindlich und schädigt die physische wie psychosoziale Gesundheit der Inhaftierten. Die gese...

Artikel-Länge: 4038 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €