Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
06.11.2019 / Antifa / Seite 15

»Es gab fürchterliche Übergriffe«

Gedenken am 9. November: Vor 81 Jahren brannten in Nazideutschland die Synagogen. Ein Gespräch mit Peter Neuhof

Andreas Siegmund-Schultze

Sie sind Redner der Demonstration am 9. November in Berlin-Moabit zum Gedenken an die Pogrome vor 81 Jahren. Als der Mob Synagogen anzündete, Wohnungen und Geschäfte von Jüdinnen und Juden stürmte, auch rund hundert Menschen umbrachte, da waren Sie 13 Jahre alt. Wie erging es Ihnen und Ihrer Familie in den Tagen um die Pogromnacht?

Obwohl es in Frohnau (nordwestlicher Stadtrand Berlins, jW), wo wir wohnten, sehr viele Nazis und Parteimitglieder der NSDAP gab, blieb es zu dem Zeitpunkt ruhig. Allerdings gab es hier auch keine aktive jüdische Gemeinde. Anders erging es meiner Familie väterlicherseits – er wurde von den Nazis als Jude eingestuft –, die im hessischen Friedberg lebte und uns per Telefon informierte. Dort gab es fürchterliche Übergriffe, und der Nazimob war sehr aktiv. Wohnungen von Familienangehörigen wurden überfallen und stark verwüstet, auch von meiner Tante. Von den brennenden Synagogen in anderen Teilen Berlins erfuhren wir am 9. November...

Artikel-Länge: 7472 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €