Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Montag, 6. Juli 2020, Nr. 155
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
10.10.2019 / Inland / Seite 5

»Ungleichheit kein Naturgesetz«

Gewerkschaftstag: IG-Metall-Chef fordert Umkehr in Sozialpolitik und Staatshilfe für Industrie

Susanne Knütter, Nürnberg

Nach dem schwachen Wahlergebnis von 71 Prozent vom Vortag (siehe jW vom 9.10.) forderte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann am Mittwoch in Nürnberg eine offene Diskussion innerhalb der Arbeiterorganisation. Der Denkzettel habe ihn getroffen. Aber niemand solle glauben, dass sich die Gewerkschaft jetzt in internen Debatten verliere.

In seiner Grundsatzrede unterstrich Hofmann die Bedeutung der Metall- und Elektroindustrie. Hier arbeiteten im Jahr 2009 3,6 Millionen Beschäftigte. Heute seien es über vier Millionen. In den Branchen, die die IG Metall insgesamt vertritt, seien heute acht Millionen Menschen beschäftigt. Das sei jeder vierte Lohnabhängige in Deutschland. Sie erarbeiten fast ein Drittel der gesamten Wertschöpfung der deutschen Wirtschaft. Die IG Metall präge daher die gesellschaftliche Entwicklung ganz wesentlich mit. Das Ziel dabei müsse eine soziale, ökologische und demokratische Gesellschaft sein.

In den nächsten Jahren würden 1,5 Millione...

Artikel-Länge: 3232 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.